Tumaini-Projekt

Gründungsgeschichte

Anneliese Horz
Ärztin für Allgemeinmedizin
35619 Braunfels

„Eigentlich wollte ich in meinem Urlaub 2001 „nur“ Freunde im Norden Tansanias besuchen und auf Safari gehen.
Aber es sollte anders kommen…

Ich besuchte die Grundschule und die Ambulanzpraxis im Ort Kisongo nahe Arusha und lernte in vielen Gesprächen die Sorgen und Nöte der Menschen kennen: zuwenig Schulen, schlechte Ausstattung der Krankenstationen, fehlende finanzielle Möglichkeiten vieler Eltern, die kostenpflichtige Ausbildung auf einer weiterführenden Schule zu bezahlen. Am tiefsten beeindruckt war ich aber von der unglaublichen Lebensfreude und Bescheidenheit der Menschen, die trotz großer Armut und Schicksalsschlägen nicht ihre positive Lebenseinstellung verlieren.

Wieder zuhause, setzte ich meine Ideen in ein Projekt um. Dank vieler Sponsoren und Spenden konnte ich die Ambulanz mit allen wichtigen medizinischen Geräten ausstatten, Schulpatenschaften vermitteln und den Bau der Mittelstufenschule in Kisongo (KAC) initiieren.

Ich reise seither regelmäßig nach Tansania (natürlich auf eigene Kosten) und lernte 2004 durch den Kontakt mit Nils Neidhart ein Straßenkinder- und AIDS-Waisen- Projekt in Arusha kennen und nahm es 2005 in unser Hilfsprogramm auf. Hier finden Kinder, die ihre Eltern durch AIDS verloren haben oder ihr Zuhause wegen Hunger, Armut oder Gewalterfahrung verlassen haben, ein Zuhause. Sie können von einem Wohnheim auch die Schule besuchen und einen Beruf erlernen.

2006 überführte ich mit Nils Neidhart unser bis dahin der Kirchengemeinde angegliedertes Projekt in einen gemeinnützigen Verein „Tumaini –Hoffnung für Kinder in Tansania e.V.““

Nils Neidhart
Geschäftsführer der AWO Lahn-Dill
35745 Herborn

„Ich bereitete mich im April 2001 auf meine sozialwissenschaftliche Diplomarbeit zum Thema „Sozialisation auf der Straße - Die Lebenswelt von Straßenkindern unter besonderer Berücksichtigung der Situation in Lateinamerika und Schwarzafrika“ vor und absolvierte ein Praktikum in einem Straßenkinderprojekt in Arusha, Tansania.

Im Vergleich zu meinem Praktikum in einem Straßenkinderprojekt in Brasilien, merkte ich sehr schnell, dass die Not und die Armut weiter Bevölkerungsteile, vor allem der Kinder in Tansania weitaus verheerender sind. Doch war ich auch sehr von dem Engagement der heimischen Helfer um Oddo Ndonde und der Konzeption des Projektes beeindruckt.

Wieder zu Hause angekommen, hielt ich per e-mail intensiven Kontakt mit Oddo Ndonde.

Im Jahre 2004 lernte ich Annelie Horz kennen, die spontan bereit war, vom FC Burgsolms ausrangierte Fußballtrikots auf eine Tansaniareise mitzunehmen um eine Kinderfußballmannschaft damit auszustatten. Der Kontakt zu Annelie Horz blieb bestehen. Im Jahr 2006 hatten wir beide die Idee zur Gründung eines Vereins, der den Namen Tumaini (Suaheli = Hoffnung) erhielt.

Zurück nach oben.